Glasfaser in Alsdorf

Im Gebiet um Heinsberg und Erkelenz gibt es derzeit ein groß angelegtes Projekt wo Glasfaseranschlüsse ausgebaut (FTTH) und dem Kunden zu exzelennten Konditionen (Preisliste /Website ) angeboten werden: Deutsche Glasfaser. Man erhält eine Leitung zwischen 100 und 200 Mbit/s und zwar synchron, d.h. Up und Down.  ggf. inkl. Telefon und HDTV zu Preisen zwischen ca. 45 € und 65 € pro Monat an, je nach Paket. Lediglich die Anbindung an das Internet per IPv4 ist nicht ganz ideal (CGN). Man erhält nämlich keine eigene öffentliche IPv4 Adresse mehr, sondern nativ nur noch IPv6. Das ist in meinen Augen jedoch im Zuge der Umstellung auf IPv6 sehr gut verschmerzbar. Außerdem kann man sogar für die Telefonie SIP Accounts erhalten, was m.E. ein großer Schritt vorwärts für die Telefonie ist.

Im Ortsteil Ofden bei Alsdorf leidet man derzeit noch unter einer sehr schlecht ausgebauten Internet Infrastruktur. Hier sind Datenraten zwischen 2 und 6 Mbit/s und 0,1 bis 0,5 Mbit/s im upstream üblich. In der gesammten Ortschaft liegt auch kein Kabel (TV). LTE ist nicht verfügbar. So bleiben ADSL und SkyDSL die einzigen Alternativen. SkyDSL (Satellit) erfreut sich allerdings (m.E. zu Recht) nur geringer Beliebtheit.

Um diesen Mißstand zu beseitigen habe ich aktiv Kontakt zu NetAachen aufgenommen und einige Informationen gesammelt wie man denn dafür sorgen könnte dass der Ausbau auch in Alsdorf Ofden erfolgen könnte? Man hat mir dazu die Informationen zukommen lassen, dass man sich auch als Einwohner von Alsdorf (Ofden) durchaus auf dieser Seite registrieren könne:

Außerdem hat man mir die Preisliste und ein Auftragsformular zukommen lassen mit dem Hinweis, dass je mehr Teilnehmer den Auftrag ausfüllten, die Wahrscheinlichkeit für einen Ausbau deutlich steigen würden. Vermutlich wird die NetAachen irgendwann auch anfangen einen solchen Countdown ins Leben zu rufen, innerhalb dessen mind. 40% der Ortschaft (Ofden) diesen Auftrag ausfüllten.

Was mir zunächst einmal negativ aufviel waren die hohen Anschlussgebühren laut Preisliste, die mich persönlich noch davon abhielten den Auftrag zu erteilen. Nach einem sehr freundlichen Gespräch mit Frau Schiwani von der Hotline der NetAachen versicherte mir man jedoch glaubhaft, dass auch für einen eventuellen Ausbau in Alsdorf Ofden die Aktionskonditionen gelten würden, was bedeutet:

  • keine Anschlussgebühren
  • 6 Monate lang keine Grundgebühr
  • Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten (als wenn man jemals wieder etwas anderes wollen würde :-))

Also im Grunde genommen wär jeder Hauseigentümer schön blöd diesen Vertrag nicht auszufüllen, denn so ein schneller Glasfaseranschluss (FTTH) an das Internet ist nicht nur ein entscheidender Standortfaktor sondern steigert auch automatisch den Wert der Immobilie. Also selbst wenn man nicht die besonders großen Ansprüche an die Anbindung an das Internet hat, gibt es genügend gute Gründe an dem Projekt teilnzunehmen. Vermutlich erst wenn man einen Anschluss an dieses Glasfasernetz außerhalb des Aktionszeitraumes beauftragt fällt die hohe Anschlussgebühr von 300 € + 100 € an.

XBMC minimal ion230 auf USB Stick howto

Nach dem ich hier meine Erfahrungen mit XBMC unter Ubunut 9.04 auf einem Point Of View 230 Kund getan habe, möchte ich nun eine kurze Anleitung schreiben zu folgendem Setup:

  • Point of View Ion230 (Atom 1,6 GHz mit HT)
  • Nvidia Geforce 9400M
  • 2 GB RAM DDR2 800 MHz SO-DIMMs
  • USB Stick 2 GB
  • SATA 5 1/4″ DVD-R
  • Ubuntu 9.04 Netzwerk PXE Install
  • externer Dolby Digital Decoder (optische Übertragung)
  • Zugriff auf die Inhalte (Musik , Filme, etc) per NFS auf einem linux fileserver

Ich habe keine Festplatte mehr eingebaut, da mir selbst eine 2,5″ Platte noch zu viel Strom verbraucht, zu warm wird und zu laut ist. Ein USB Stick reicht völlig aus, da keine großen Datenmengen bewegt werden. 2 GB sind allerdings etwas knapp bemessen. Mit 4 GB wär man auf der sicheren Seite.
Befehle sind kursiv.

  1. INSTALLATION UBUNTU
    Installation Ubuntu minimal
    Markiert nur “ssh Server”
  2. sudo aptitude install xorg gnome-core gdm firefox synaptic  gnome-app-install
  3. sudo aptitude clean
  4. reboot
  5. DIGITAL AUDIO OUT
    Anmelden mit Gnome gui
  6. Oben Rechts auf den Lautsprecher und auf “Lautstärkeregler” (alsamixer)
  7. Auf “Einstellungen – sichtbare Tonspuren – Schalter – IEC958” aktivieren
  8. “Schließen”
  9. Im Mixer Registerkarte “Schalter”
  10. Haken setzen bei “IEC958
    Hierdurch wird der digitale Tonausgang aktiviert, der den Ton zum externen Decoder weiterreicht. Ob der coax-Anschluss auch aktiviert weiß ich nicht. Ich benutze den optischen Ausgang.
  11. XBMC INSTALLIEREN
    Hierzu gibt es schon eine gute Anleitung.
    In der Anleitung “Autostart (optional)” kann ich nur empfehlen einzurichten!
  12. Um per XBMC eine CD / DVD auswerfen zu können in der Datei “/etc/sysctl.conf” am Ende folgendes einfügen: “dev.cdrom.lock=0
  13. In den Einstellungen unter “Video – Rendering Method” auf VDPAU stellen
  14. Im Bios des Mainboard dem Onboard Grafikchip fest 512 MB zuteilen.
  15. NFS SHARES VERBINDEN
  16. aptitude install nfs-common
    In der Datei /etc/fstab die Einträge der eigenen Umgebung entsprechend anlegen. Hier sind Meine:
    fileserver:/mnt/lvm-fileserver/audio/   /mnt/audio nfs defaults 0 0
    fileserver:/mnt/lvm-fileserver/video    /mnt/video nfs defaults 0 0
  17. Nun kann man per “mount -a” die Freigaben einbinden.
  18. NVIDIA TREIBER INSTALLIEREN
    Per “uname -r” prüfen, welchen Kernel man installiert hat (hier: generic 2.6.28-16)
  19. apt-get install make build-essential linux-headers-2.6.28-16-generic libc6-i386
  20. cd / && mkdir download && cd download
  21. wget http://de.download.nvidia.com/XFree86/Linux-x86/185.18.36/NVIDIA-Linux-x86-185.18.36-pkg1.run
  22. chmod +x NVIDIA-Linux-x86-185.18.36-pkg1.run
  23. /etc/init.d/gdm stop
  24. ./NVIDIA-Linux-x86-185.18.36-pkg1.run
  25. precompiled? -> no -> ok ok -> finish
  26. /etc/init.d/gdm start
  27. sudo aptitude clean

Am Ende kann man neustarten. und wenn man unter Punkt 11 XBMC als Standard definiert hat, so gelangt man automatisch nach dem Hochfahren ins XBMC.

Zwischendurch hilft es mit “aptitude clean” etwas Speicherplatz auf dem Stick freizugeben. Am Ende hatte ich etwa 1,77 GB belegt, es sind noch ca. 50 MB frei.

Glaubt nicht jedem Werbeversprechen (HD+ und CI+)

Als Konsument hat man heute eine schwierige Aufgabe zu bewältigen, nämlich die der Auswahl zwischen den unzähligen Produkten der unzähligen Hersteller. Leider lässt sich der unbedarfte potentielle Käufer häufig zu sehr von Scheinberatung blenden. Zu häufig sind Verkäufer von Rhetorikern trainiert, die Einem beibringen, wie man möglichst erfolgreich Produkte verkauft. Die Argumente für ein Produkt geraten dabei i.d.R. in den Hintergrund.  Die unzähligen Anrufe und Besuche von Vertretern sind mir ein ganz großes Dorn im Auge.
Mir ist ein Fall bekannt, wo ein Mitarbeiter einer dieser Drückerkolonnen einer alten Dame oberhalb der 70 einen Vertrag beinahe aufgeschwatzt hatte, mit Breitband Internet, Telefon Flatrate und digitalem Kabel-TV. Die Dame hat keinen Computer, telefoniert kaum und hat nur einen 40cm Röhrenfernseher.Der Vertrag lag Unterschriftsreif auf Ihrem Küchentisch.

Das nur als Beispiel dafür, wie man uns versucht zu blenden oder sogar über das Ohr zu hauen. Wer heute noch im Wirtschaftsunterricht lehrt: “Die Nachfrage bestimme das Angebot“, dem kann ich nur sagen: “Öffne Deine Augen“!

Besondere Vorsicht ist geboten aktuell beim Kauf von TV-Receivern und TV-Geräten. Die Industrie scheint uns ein neues Produkt nahe legen zu wollen mit dem Vollmundigen Klang HD+ und CI+.

Der modernen Marketing-Maschinerie sieht diese Bezeichnung mal wieder total ähnlich. Die Produkte klingen einfach toll. Die sich aufdrängende Annahme das “+” bedeute einen Mehrwert, der irrt sich gewaltig. Anstatt dem Kunden Komfort zu bieten und Möglichkeiten oder neue Funktionen, werden die Funktionen und der Konsument stark beschränkt.

So soll es mit CI+ für den Betreiber möglich sein dem  Kunden / Empfänger die Erlaubnis zu entziehen, eine bestimmte Fernesehsendung aufzuzeichnen. Außerdem kann es durchaus passieren, dass man einen Film aufzeichnet, sich diesen einige Zeit später ansehen will und jener einfach verschwunden ist. Was zunächst so aussehen könnte wie eine Fehlfunktion ist absolut gewollt (vom Anbieter) und wird vermutlich in Zukunft dem Kunden als eine fantastische und erwerbenswerte Sache beschrieben. Wie wäre es damit: Sie schauen einen aufgezeichneten Film, der Werbeblock beginnt und sie können nicht vorspulen. Sie werden gezwungen sich die Produktempfehlungen anzusehen.

Wie es die Marketing Bosse schaffen wollen einen derartigen Nonsens uns schmackhaft machen zu wollen bleibt mir bislang schleierhaft. Wahrscheinlich kombiniert man es einfach mit ein paar kleinen Verbesserungen in der Bild- und Tonqualität und schon ist der Grund vorhanden in Zukunft nur noch HD+- und CI+-zertifizierte Geräte zu kaufen.

Völlig Irreführend ist da für mich die Empfehlung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sie empfiehlt in folgendem Dokument einen HD-Receiver momentan eher nicht zu kaufen. Der Hintergrund dabei: Der Markt könne sich dahin entwickeln, dass man in Zukunft u.U. einen CI+ fähigen Receiver benötigt, um die bald kommenden HD-Sendungen empfangen zu können. Das verfehlt m.E. völlig den Zweck des Verbraucherschutzes, nämlich den Verbraucher zu schützen.

Man hat es schon geschafft der DVD einen unwürdigen Nachfolger zu etablieren, den beim genauen Hinsehen eigentlich niemand haben wollen kann: die Blu Ray.
Lasst uns jetzt nicht auch noch mit dem TV-Empfang auf die Schnauze fallen. Kabel BW und Kabel Deutschland haben bereits angekündigt mit auf den CI+ Zug aufzuspringen (Quelle: wikipedia).

Meine Bitte und Empfehlung: Kauft keinerlei HD+ oder CI+ fähigen Geräte sondern kauft jetzt HD-fähige Receiver und TV-Geräte.
Wenn alle an einem Strang ziehen, dann schaffen wir es vielleicht Ausnahmsweise noch einmal dem Markt zeigen zu können, dass die Nachfrage tatsächlich das Angebot bestimmt.

Zusätzliche Quellen: Heise Online

LG GGC-H20L Probleme bei der Widergabe

Im Oktober 2008 hab ich mich entschieden das Kombodrive LG GGC-H20L zu kaufen, da es sowohl HDDVD als auch blu ray abspielen können soll.

Leider tut es Beides nicht zur Zufriedenheit. Mit dem beigelegten PowerDVD 7.3 kommt bei blu ray immer eine HDCP Fehlermeldung, ich solle doch bitte ein VGA-Kabel benutzen oder es später nochmal probieren. Die Widergabe bricht daraufhin ab.
Bei der Widergabe von HDDVD kommt es zum Ruckeln beim Bild, der Ton läuft normal weiter. Das Bild befindet sich dann in einem mini-loop von ca. 1 Sekunde. Diese Schleife wird ENDLOS wiederholt. Meine Intel CPU langweilt sich bei der Widergabe bei etwa 30% Last.

Seitdem ich das Laufwerk besitze habe ich es schon einmal reklamiert, das System 3 mal neu installiert, unzählige Stunden damit verbracht nach Problemen mit dem Treiber zu suchen. Mir reichts!
An dieser Stelle noch kurz der Hinweis, dass Catalyst 8.9 wohl am wenigsten Probleme bereitet, Version 8.10 oder 8.11 sind ebenso problematisch wie Versionen vor 8.9.

An der Hotline vonn LG wurde mir leider kein bisschen weitergeholfen. Das einzige, was ich zu hören bekomme ist: HDDVD ist tot!

Klasse, die sollen mir mal was neues erzählen. Außerdem ist das kein Grund den Support für das eigene Produkt einzustellen. Das ist in meinem Augen fernab von gutem Kundenservice. Ich fühle mich verarscht.

Ich ziehe meine Konsequenzen:

Blu Ray und HDDVD Filme werden allesamt verkauft, das Laufwerk reklamiere ich beim Händler und werde versuchen eine Gutschrift zu erhalten.

Von jetzt an schau ich wieder ausschließlich SDTV, vielen Dank.

Fazit:
Wer mit dem Gedanken spielt am Computer HD-Filme abzuspielen, dem kann ich nur davon abraten. Das ist alles eine stinkende Pampe, die man da vorgesetzt bekommt. Wenn man bedenkt, was blu ray Medien kosten, dann kann man nur anfangen zu schreien.

High Defenition TV und Media Center Lösungen

Etwa seitdem aus dem Xbox Media Player das Xbox Media Center (XBMC) wurde, benutze ich es und habe mir im Laufe der Jahre immer regelmäßig die aktuellen Versionen besorgt. Im Prinzip gibt es gar keinen Grund sich vom XBMC zu verabschieden, da ich bisher in fast jeder Hinsicht damit zufrieden bin. Es lief bei mir jedoch bis zuletzt auf einer umgebauten Xbox. Ihr fehlt etwas Rechenleistung um hochaufgelöste Videobilder abzuspielen. Das war im Prinzip der Stein des Anstoßes.

Nun stand die Frage im Raum, welches Produkt denn HD-Material verarbeiten kann. Zum Einen würde ich natürlich gerne Blu-ray und HD DVD abspielen können, zum Andern würde ich gerne auch Materialien abspielen, die aus Kopien für den Eigenbedarf erstellt wurden (mkv etc.) Dabei gibt es ein grundsätzliches Problem. Eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, man benötigt auf jeden Fall zumindest wenige oder gar viele Geräte, je nachdem wie hoch die Anforderungen sind bzw. wie tief der Geldbeutel ist.

Die perfekte Lösung in Form einer Settopbox, die sowohl DVB-(T/S/C) als auch Streaming-Client für Audio und Video inkl. HD-Unterstützung mit so ziemlich allen wichtigen Codecs und allen möglichen Speichermedien ist,

GIBT ES NICHT.

Blu-ray und HD DVD läuft bislang eh nur auf sehr auserwählten Geräten, die meist ausschließlich für einen der beiden Zwecke / Medien Gedacht sind. Keines der mir bekannten Geräte kann zusätzlich auch noch als vollwertiger Streaming Client fungieren oder als TV-Empfänger für digitale Materialien.

Geräte, die als Streaming-Client gedacht sind, können ebenso wenig Fernsehprogramme über die bislang üblichen Medien empfangen. Das Angebot von TV-Sendern die über das Internet und somit auf diesen Clients empfangbar sind, ersetzen selbstverständlich (noch) nicht einen DVB Receiver. Einen solchen Client, der auch optische HD-Medien abspielt ist mir ebenfalls nicht bekannt.

Zu guter letzt die TV-Receiver. Es gibt einige Systeme, die HD-Material empfangen können. Leider ist das ausgestrahlte Material sehr rar gesät. Premiere versucht eben damit zu locken, schreckt jedoch gleichzeitig mit der Auflage ab, zertifizierte Receiver einsetzen zu müssen, denen grundsätzlich die Möglichkeit fehlt, aufgenommene Sendungen irgendwoanders hin zu transportieren (z.B. auf den Rechner). Meiner Meinung nach ist das eine riesengroße Frechheit. Ist das ein Apell der Industrie an den Kunden keine digitalen Übertragungswege für A/V Material zu verwenden oder gar keine modernen Medien zu nutzen, um nicht den Einschränkungen des DRM (digitales Rechte Management) zu unterliegen? Die schlimmsten Befürchtungen von DRM / TCPA /etc. sind meines Erachtens nach wahr geworden. Aber genug davon, ich kauf mir wieder einen VHS-Recorder.
Jedenfalls sind TV-Receiver eher auch nur dazu zu gebrauchen. Als Streaming Client oder als Gerät für optische (HD) Medien sind sie IMO auch nicht zu gebrauchen.

Man benötigt also prinzipiell:

1 x Fernseher (obligatorisch)
1 x A/V-Receiver (ggf.)
1 x DVB(-S2)-Receiver
1 x HD DVD Laufwerk (manche wollen das halt auch noch…)
1 x Blu-ray Laufwerk
1 x  Streaming Client

Das ist eine ganz schön große Anzahl an Geräten, wenn man wirklich alles machen möchte, was möglich ist, was genau meine IDEE darstellt. Nun gibt es Lösungen, die mehrere Sachen in einem Gerät vereinen, aber häufig Funktionen nur sehr halbherzig umsetzen. Mangelnde Rechenleistung wird man doch heutzutage nicht mehr wirklich als Begründung heranziehen…?!

Warum nicht einen schlanken aber schnellen und leisen Computer mit XBMC, einer TV-Karte und einem HD DVDBlu-ray Laufwerk. Das würde 4 Geräte zu vereinen.

Zunächst einmal ist die Frage nach dem Betriebsssystem schnell gelöst: HD DVD und Blu-ray laufen derzeit nur auf Windows. Für OS X und Linux gibt es keine (legale und/oder) komfortable Lösung. Was im übrigen sehr Schade ist und auch wieder dem Kopierschutz zuzuschreiben ist.AHHHHH
Nun gut, Windows XP ist relativ schlank (im Vgl. zu Vista) und ist sehr erprobt. Für Windows gibt es das XBMC, was als Streaming Client absolut ungeschlagen ist IMHO. Es gibt TV-Karten die mit geeigneter Software auch HD Sendungen empfangen können, wenngleich Premiere leider (offiziell) nicht läuft mangels Zertifizierung. Und es gibt Power DVD bzw. Win DVD, die zusammen mit einem Kombolaufwerk (HD DVD und Blu-ray) moderne optische Medien abspielen können.

Worauf also warten, Hard- und Software kaufen und los gehts. Eines Vorweg: Problemfrei läuft das alles absolut nicht.

Meine Erfahrung:

Power DVD 7.3 spielt nur launisch, bei Blu-ray ab und zu ein HDCP Problem, dass die Widergabe komplett verhindert, bei HD DVD Stocker oder Programmabstürze. Bei den HDCP Problemen nehme ich dann halt ein VGA– statt HDMIDVI-Kabel, mit leichten Einbußen in der Qualität. Die aktuelle Version 8 von PowerDVD wurde leider um die Funktion HD DVD abspielen zu können kastriert. Da sieht man mal wieder, wie verkorkst mache Dinge in der Wirtschaft ablaufen. Da soll noch mal jemand sagen die Nachfrage bestimmt das Angebot. Das ist nicht lache.
Das XBMC funktioniert sehr gut, wenn auch nicht ganz so zuverlässig wie damals auf der Xbox und auch nicht so mit dem Out Of The Box Gefühl, zumal das Einrichten einer Fernbedienung eine echte Tortur ist. Das Fernbedienungs-Problem habe ich über eine schnurlose Tastatur gelöst, mit eingebautem Trackball. Das Angebot für HTPC’s ist in diesem Bereich noch etwas zu übersichtlich für meinen Geschmack.
Der Empfag von Fernsehsendungen mit einem guten Programm ist weniger problematisch.

Fazit:

Der Kunde kann sich auf etwas einstellen, AUF PROBLEME. Nie ist es der Unterhaltungsindustrie besser gelungen denjenigen zu bestrafen, der am wenigsten dafür kann: den ehrlichen Käufer.

Man könnte jetzt sagen: Das sind die Raubkopierer schuld. Würden die nicht kopieren, gäbe es keinen Grund so mit Kopierschutzkacke um sich zu schmeißen. -> FALSCH
Einen Grund den Kunden derart zu strafen kann man nicht mit dem Fehlverhalten Anderer (Raubkopierer) entschuldigen. Die Schuld ist einzig und allein bei denen zu suchen, die sich aktiv für den Kopierschutz einsetzen.

DRM -> DEFECTIVE BY DESIGN

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Kopierschutz und die Manie der Industrie

Ich war noch jung, aber ich kann mich gut an die Zeit erinnern wo das Wort Multimedia in den Nachrichten ein häufig benutzter Begriff war. Man hatte erkannt, welches Potential in einem Computer und deren verwandten Technologien wie dem Internet stecken. Die Möglichkeiten, was man mit einem Computer alles anstellen kann wuchs. Es war auf einmal möglich auch am PC Fern zu sehen oder einen Film zu schauen per DVD. Die Möglichkeiten schienen unendlich.

Heute haben wir einen gegenläufigen Trend. Zwar werden die Computer immer Leistungsfähiger, die Möglichkeiten zur Ausnutzung des Potentials werden aber künstlich beschränkt. So sollen uns Kopierschutzmechanismen daran hindern Filme oder Audio CDs zu kopieren oder gar dem Freund auszuleihen. Die Video/Audio Kassette wird technisch sicher heutigen Medien nicht mehr gerecht, aber ich wusste, wie ich mir eine Kopie davon erstellen konnte. Das weiß ich bei heutigen Spielfilmen nicht. Es gibt zwar meistens Wege dennoch eine Kopie anzufertigen, aber ich brauche dann deutlich länger als wenn ich eine VHS-Kassette kopieren will und das dauerte schon lange. Ist es nicht beschämend zu sehen, welchen Rückschritt wir machen? So langsam wird die VHS-Kassette in der Handhabung einfacher als heutige Produkte. Wer hätte das gedacht?

Kann ein Künstler / Schauspieler / Regisseur / Produzent / etc… wirklich etwas dagegen haben, wenn ich meinem besten Freund einen Film ausleihe? Ist es nicht eher ein unglaublich positives Zeichen für ein Produkt, wenn ich es jemand anderem empfehle, selbst auf die Gefahr hin, dass bei dieser Empfehlung kein Geld an die für das Produkt Verantwortlichen fließt?

Die Angst der Industrie ist berechtigt. Die hohen Datenübertragungsraten des Internet und die großen Speicherkapazitäten der Festplatten bieten großes Potential Datendieb zu werden. Sie bieten viel mehr die Gefahr, dass Leute gar nicht mehr ein Produkt aus dem Regal im Kaufhaus ziehen und es kaufen. Die Film- und Audio- Industrien sind so sehr an das Geld gewöhnt, was in deren Kassen in den letzten 30-40 Jahren floß. Jetzt sehen Sie Ihre Existenz bedroht. Ich sehe den erwachsenen Manager, mit dem Geist eines kleinen Kindes, dem man den Sportwagen entwendet hat. Großes Geheule und eine stark emotionale (Über)Reaktion.

Soll man dem Kunden nicht die Möglichkeit einräumen, selbst zu entscheiden, ob man lieber ein Original besitzt oder eine digitale Kopie auf irgend einer Festplatte. Wenn ein Produkt jedoch nicht den Anreiz bietet es im Original haben zu wollen, so ist es den Kauf auch nicht Wert. Das ist eine Erkentniss, die in der Industrie noch nicht angekommen ist. Bei einigen Kunden jedoch leider auch noch nicht. Es ist jedoch ein Automatismuss, dass man für hochwertige Produkte gerne Geld ausgibt und damit eine Form der Unterstützung für etwas positives leistet.

Wir wollen einfach keine gemachten Stars, die mit viel Aufwand gesucht, nicht gefunden, aber dennoch vermarktet werden. Stars kann man nicht modellieren oder kreieren. Stars werden zu Stars, weil sie außergewöhnlich gut sind und einem das Gefühl geben an etwas besonderem Teil haben zu dürfen. Je heftiger man jemanden unter Druck setzt ein Star zu sein, desto weniger ist derjenige Star. Man sollte die Leute speziell die Künstler in der Musik-Industrie einfach nur machen lassen. Der kreative Geist kann sich am besten ohne Druck entfalten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Man braucht nur mal in die eine Zeit zu schauen, in der die Industrie noch in den Kinderschuhen steckt und sie noch nicht an die Milliardeneinnahmen gewöhnt war. In den 60ern / 70ern entstand einzigartige Musik, die eher selten von dem Wunsch reich zu werden gesteuert war.

Der schnellebige Markt verurteilt jedoch von vorne herein die meisten Produkte zu Eintagsfliegen zu werden. Das stört die Industrie noch nichtmal, nein, es ist genau das was sie will. Ständig im Kopf so viel und so häufig Produkte verkaufen, wie nur möglich. Das ist das Ziel was im Vordergrund steht, was letztlich auch die Qualität der Produkte bestimmt. Dieses Ziel ist auch der Grund weswegen Produkte nicht gekauft werden. Als erstes kommt aber der Schrei der Reichen Manager und Anwälte etc. :

Das sind die Raubkopierer Schuld.

Nachtrag 31.12.2008:
Eine gute Zusammenfassung, was Blu Ray etc. für den Kunden bedeutet (eng): http://bluraysucks.com/