Xmarks schaltet sich ab

In diesem Post habe ich über die Möglichkeit berichtet seine Bookmarks, History und Passwörter des Browsers zu synchronisieren. Der Vorteil des Tools Xmarks besteht darin, dass man seine persönlichen Daten nicht auf fremden Servern speichern muss. Man kann hingegen über einen eigenen FTP-Server die Synchronisation durchführen.

Leider schaltet der Anbieter seine Dienste ab, was zur Folge hat, dass wohl auch das Programm leider nicht weiterentwickelt wird. Auch wenn die Server im Januar 2011 abgeschaltet werden, sollte die Synchronisation über den eigenen Server erstmal weiterhin funktionieren; allerdings wird es wohl spätestens bei der neuen Firefox 4 Version fraglich sein, ob das die Firefox-Erweiterung weiterhin funktionieren wird.

Ich habe bereits eine Firefox-Erweiterung gefunden, die auch eigene Server zur Synchronisierung unterstützt: SyncPlaces.
Meine Erfahrungen damit werde dann bald bloggen.

Nachtrag (10. November)
Soweit scheint SyncPlaces ganz gut zu funktionieren. Intuitiv finde ich die Oberfläche nicht. Speziell weil ich einen Sync-Knopf vermisse, der bidirektional die Daten abgleicht. Es gibt nur einen Export- und einen Importknopf. In den Optionen hab ich jetzt auf “automatische Synchronisation” gestellt. Wenn man bedenkt, dass meine Passwörter und Bookmarks aber nicht über fremde Server laufen, lohnt sich die Software allemal.

Nachtrag (19. November)
Wie sich herausgestellt hat macht Xmarks nun doch weiter. Ich werde Xmarks eindeutig Syncplaces vorziehen. SyncPlaces öffnet zum synchronisieren immer ein störendes Fenster. Das ist total nervig, speziell wenn der Server nicht erreichbar ist für die Sync-Daten.

Browser Sync bzw. eigener Bookmarks Server

Es ist ein weit verbreitetes Problem:

Mehrere Computer mit Firefox (oder Safari), aber die Bookmarks und gespeicherten Passwörter sind wild verstreut. Was bringen einem die Bookmarks, wenn man nicht weiß, auf welchem Computer sich die gesuchten Daten befinden.

Es gibt hier gleich mehrere Dienstleister (.mac, google browser sync, mozilla weave, …), die einem da sehr komfortabel unter die Arme greifen. Eine Zeit lang verwendete ich “Google Browser sync”. Der Dienst war eigentlich soweit ganz ok. Es bleibt jedoch ein bitterer Nachgeschmack, wenn man weiß, dass zur Synchronisierung der Datenbestände fremde (keine eigenen) Server eingesetzt werden. D.h. die Passwörter liegen nicht nur schön synchron auf allen eingerichteten Computer, sondern auch noch auf irgendwelchen google-Servern rum. Was man davon halten mag, ist jedem selbst überlassen. Einige Dienstleister bieten ja auch die Option zur Verschlüsselung dieser Daten an. Ob man sich darauf allerdings auch verlassen kann, ist m.E. auch fraglich.

Was liegt also näher als selbst vorhandene Infrastruktur (Server) zur Synchronisierung einzusetzen. Hier war ich leider lange vergeblich auf der Suche nach einem geeignetem Produkt/geeigneter Software. Nun habe ich etwas gefunden:

http://www.xmarks.com/

Dieser Dienst ist zwar auch so konzipiert, dass man deren Server zum Sync verwendet. Es gibt allerdings hier auch eine knappe aber gute Anleitung, wie man einen eigenen Server dazu verwenden kann. Ich werde die kostenfreie Software ab sofort testen und dann auch feedback geben, wie gut alles funktioniert. Das einzige Manko, was ich derzeit sehe: unsicheres Protokoll.

Man kann zwar einen eigenen Server verwenden, und die Bookmarks und Passwörter werden dort auch verschlüsselt abgelegt. Allerdings werden zur Übertragung unsichere Protokolle wie http und ftp verwendet. Hier muss noch nachgebessert werden, speziell, wenn man auch in öffentlichen Netzen diese Synchronisierung nutzen möchte.