Mountain leihen Diktieren

Unkorrigiert:

Zunächst einmal die um korrigierte Fassung dieses Textes. Um ein Gefühl dafür zu bekommen wie die neue Diktierefunktion im online funktioniert, ist es hilfreich wichtige wo Ausgabe einmal anzusehen.

Korrigiert:

Zunächst einmal die unkorrigierte Fassung dieses Textes. Um ein Gefühl dafür zu bekommen wie die neue Diktierefunktion in Mountain Lion funktioniert, ist es hilfreich sich die Rohausgabe einmal anzusehen.

Ich fahre nun in einer rein korrigierten Fassungen fort:

Die Diktierefunktion bei Mountain Lion bereitet grundsätzlich großen Spaß. Auch wenn die Spracherkennung oft sehr gut funktioniert, gibt es immer wieder Stellen an denen Verbesserungsbedarf besteht.

Hier der Versuch einmal zusammenzufassen was mir nicht so gut an der Diktierefunktion gefällt:

  • Man kann in der Regel nur kürzere Sätze erkennen lassen keine großen zusammenhängenden Blöcke.
  • Leider kommt es (zumindest zur Zeit) zu sporadischen Aussetzer in der Erkennung. Der Dienst scheint minutenweise auszusetzen.
  • Eingaben die nicht verstanden wurden können nicht erneut übertragen werden zur erneuten Berechnung.
  • Dadurch dass die Berechnungen nicht auf dem eigenen System stattfindet, ist eine Konstante Internetverbindung Voraussetzung.
  • Vermutlich ebenfalls dadurch dass die Berechnungen auf Servern im Internet geschieht, entsteht eine große Verzögerung.  Diese Verzögerung ist so groß das die Software sich nicht zur Bedienung des Computers eignet.
  • Leider scheint die Software nicht die großen Lerneffekte zu erzielen für sich, wie es auf der Apple Webseite versprochen wird.
  • Manche Sonderzeichen wie zum Beispiel ein Zeilenumbruch wird von der Software nicht erkannt.
  • Zur Bedienung des Computers würde sich Spracheingabe hingegen sowieso nur sehr bedingt eignen.
  • Satzzeichen muss man grundsätzlich selber ein sprechen. Wo z.B. ein Komma hingehört scheint die Diktierefunktion nicht zu wissen.

Was mir an der Software positiv auffällt:

 

  • Sie bereitet großen Spaß und erleichtert die Eingabe von Text.
  • Für mich persönlich ist es eine neue Erfahrung in der Umgangsweise mit dem Computer.
  • Sie kommt kostenlos mit dem Betriebssystem.
  • Sie beherrscht auch die Erkennung verschiedener Sonderzeichen.
  • Zumindest für die deutsche Sprache scheint die Software relativ gut die Groß und Kleinschreibung zu beherrschen.
  • Ab und an gibt es auch sehr positive Überraschungen darüber, dass die Software auch schlecht ausgesprochene Wörter manchmal ganz gut versteht.
  • Die Software scheint ganz gut fremdsprachige Wörter mit einbinden zu können. Die in Deutschland sehr weit verbreiteten Anglizismen werden oft erkannt. Ist das nicht cool?
  • Man kann tatsächlich überall etwas diktieren wo man Text eingeben kann, sogar zum Beispiel im Terminal.

Apple’s Future (without Steve Jobs)

Gosh I knew it. In the mid 90ies I was one of those young but very passioned  kids for whom playing with technology was one of the most exciting things to do. There were days  I thought for myself: “Lord, why does there have to be so many windows machines”. For me even Mac OS 7  felt much more easy and smooth and even more pretty than Windows. Back at those days Apple felt for me like a special company that puts a little extra something into their products (spirit). Unfortunately I somehow was the only one in my  whole neighbourhood who felt that way. No matter who I spoke with, everybody was using Windows, mostly ’95 or ’98. I was a Mac loner.

Today it is completely different. Apple have become the most valuable company of the world (March 2012)  and on every corner I notice people pulling shiny iPhones out of their pockets. That feels really weird to me since I am somehow still used to being quite alone with my Macbook. But that’s just not true any more. Even though in the USA Macs have always had bigger market share, in Germany it seems like everybody just want to have Apple products as well lately. It pisses me a bit off, because some people seem to be brainwashed to me. They do not seem to be trying to find the best mobile phone for themselves. They just hear from all around that iPhones are absolutely fancy and they just function so good. That may actually be true, but HOW DO THEY KNOW? They are just overhearing what people tend to believe. Everybody loves their own product decision. That attitude pisses me off big time.

The Revolution has ended

Let’s try to sum up what Apple’s most important inventions were in the last ~10 years.

  • iPod
  • iTunes (Music) Store
  • iPhone
  • iPad
  • App Store

Especially the iPhone and the iPad have been revolutionary products at which most of the press laughed when they were introduced. I never doubted any of those products from the beginning.

What I doubt is the following:

What will Apple be doing in the next 10+ years? I’m really quite sure. They will not get even close to the above products. How do I know that? Because

Steve Jobs is dead.

Steve Jobs was a special figure. That I already realized during the 90ies, even though he was not with Apple during that time. In my opinion Apple’s success was deeply correlated to Jobs being the CEO until 1985 and between 1996 and 2011. But it is of course not only him. Jony Ive for example has also been a reason for me to buy Apple Products since his beautiful designs were just extraordinary and unmatched up until today. In the end without Jobs, Apple is like Argentina without Maradona or the Chicago Bulls without Michael Jordan. They might still be very good, but the most important part is just missing. Without Jobs I really think Apple would not have become what it is today. And without Jobs, Apple will not stay, what it is today. A good example is the new iPad. Firstly, what is with the marketing? Couldn’t they invent a more ambiguous name for me to google? Secondly the new iPad is nothing more than a technological successor.
Jobs will definitely have told Cook where to go, what direction to take and where not to go. But the further Jobs day of death reaches away, the further Apple will leave Jobs very original path.

Prevision

I predict that Apple is going to try to make their Macs much more like iPads. The next Macbook Pros  will be the first without optical drives (after the Macbook Air leading the way). I’m quite sure that in 2013 you will not be able to buy an Apple laptop with an optical drive any more. That will be  just the very first step. Secondly the hardware interfaces will shrink significantly. That I think is one of the most important goals for Apple in hardware engineering. They want their products to become smaller, very badly. This actually depends very much on the success of Thunderbolt. It is able of replacing every existing interface laptops have today (power supply excluded). Here is a list of the interfaces that can be spared through Thunderbolt:

  • VGA / DVI / (Mini-)DP / HDMI
  • USB 2.0 / USB 3.0 / Firewire 400 / Firewire 800
  • Ethernet

Together with a thunderbolt docking bay (which Belkin already introduced) you could also spare Ethernet and audio interfaces. I am really quite sure that Apple will even be trying to replace those over aged audio jacks.  So what will be left? Nothing but a power supply interface and one or maybe two Thunderbolt interfaces. This leads to much smaller devices, because one of the main reasons Laptops are as big as they still are today, is the amount and size of the interfaces. Take a look at Macbook Air’s Motherboard. It’s incredibly small. I am really quite sure that Apple is going to make all their products that way. Unfortunately Thunderbolt is not really a success, even though I think it’s the most important interface since the introduction of USB in the late 90ies. When it comes to universalism, USB is so fucking non-universal  compared to Thunderbolt.

After changing the Hardware fundamentally they will try to change the Operating System in a way it will become more and more bland to professional users. The first OS that went into that direction was Lion (10.7). Instead of offering powerful products it will instead be even more user friendly products. User convenience and professionalism do not tend to blend very well.

That is what I am deeply worried about, since I consider myself a professional user and that’s why I began a transit from OS X to Linux after ages of being an excited Macintosh user. My desktop already runs Xubuntu and when there will be fully functional GPU drivers for mobile PCs, OS X will also vanish from my laptop as well.

Customer Loyalty

That is what Apple always have been good at. Why? Because of the spirit! There’s still the spirit and I do not expect it to disappear any time soon. But there is actually the following problem, what is at the same time one of Apple’s biggest advantages. It’s how all their products interact. They are so tightly teared together that it’s a real pleasure when you use Apple products only. If you really want the whole joy, you better use a Mac, an iPhone, maybe an iPad, an Apple TV and of course iCloud.

That sounds just nice. Where is the problem dude?

The problem actually is that the user tends to feel patronized. That is also one of the main reasons why I did not to choose the Apple way. I do not want my Music, Movies and TV Shows to be spread to all my devices through a flimsy cloud. Even though it means a great deal of user convenience I simply want to preserve full control over where my data is stored and over who is able of accessing or manipulating it.

What I want is open standards. I would like a TV by Samsung, maybe a cellphone by Motorola and a Computer by Dell. My Operating system and the Application I use for managing my (multimedia) files I really want to choose all by myself and individually. When Apple introduced facetime in 2010 they announced it as an open standard. Good Luck finding that pretended open information. Good luck trying to make a video call from your iPhone to an Android device or even a non-Apple computer.

Apple Aktie seit über 3 Jahren nicht gefallen

In meinen Augen ist die Apple Aktie mit 525 US Dollar (06. März 2012) ziemlich überbewertet. Die Kursziele sind noch weitaus unrealistischer mit 600 $ und 650 $. Apple ist bereits das wertvollste Unternehmen und hat die 500 Milliarden Dollar Marke an der Börse geknackt. Windows Marktanteile sind nicht mal ansatzweise in Sicht und auch Androids Benutzerzahlen etnwickeln sich stärker als die der iPhone Benutzer.

Das Wertpapiert strotzt nur so vor Erwartungen. Meiner Ansicht nach können die hauptsächlich deswegen nicht erfüllt werden, weil Apple leider Steve Jobs nicht mehr hat. So revolutionäre Produkte wie das iPhone / iPad / App- oder iTunes Store wird Apple in den nächsten 10 Jahren nicht vorstellen können. Hinzu kommt, dass die Börse mit dem NASDAQ und anderen Indizes in den Staaten auch eher nach unten zeigt.

Die letzten Jahre konnte die Apple Aktie einigen Trends wiedersetzen. Dass ein Wertpapiert über Jahre hinweg nur steigt und niemals fällt kann garnicht sein. Irgendwann kommt immer der Fall und ich denke der Zenit is so langsam überschritten. Die Apple Aktie ist im Prinzip seit über 3 Jahren nicht mehr gefallen. HÄH?

XBMC auf AppleTV 2

Das aktuelle AppleTV2 ist schön klein und trotzdem relativ leistungsfähig. Es kann 1080p dekodieren, allerdings maximal 720p ausgeben. Es ist noch nicht bekannt, ob die Ausgabe per Hardware oder Software beschränkt ist. Ich kann allerdings bei einem 40″ und einer Distanz von ca. 3 Metern keinen Unterschied in der Qualität erkennen, ob ich 720 oder 1080 gucke.
Ich habe mich auf das Spiel eingelassen, mir einen Apple TV gekauft und XBMC (10.0 aka dharma) installiert. Die Fernbedienung funktioniert out of the box, allerdings weiß ich nocht nicht genau wie ich z.B. das Kontextmenü aufrufe umd z.B. die Datenbank zu aktualisieren. Ich habe auch noch nicht probiert auf meine zentrale MySQL Datenbank zuzugreifen (advancedsettings.xml).
Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden SMB oder NFS Fileshares direkt im System in einen beliebigen Pfad einzuhängen. Zugriff auf SMB Shares ist direkt aus XBMC mit dem eigenen Client möglich und funktioniert soweit tadellos. Allerdings ist es sehr umständlich Benutzerdaten über die Fernbedienung einzugeben. Außerdem würde ich gerne NFS einsetzen auf Grund des geringeren Protokoll Overheads (höhere Leistung).
Probleme habe ich mehrere gehabt:
1) Manchmal habe ich keinen Ton. Dann starte ich neu und es funktioniert
2) Manchmal habe ich kein Bild. Ich habe zwischen meinem Samsung TV und dem Apple TV einen Denon AV-Receiver hängen (HDMI). Neustart des Apple TV und des Receivers behebt dann meistens das Problem. Es ist trotzdem sehr ärgerlich.
3) Große MKV-Dateien so um die 10 GB laufen nicht flüssig.
4) Das Menü läuft nicht ganz flüssig, auf einem Atom System mit Linux und Nvidia 940M lief es besser.
5) Das AppleTV kann selber keine Netzwerk-Freigaben mounten (NFS, SSH, SMB)

Netzwerkfähige Tastatur und Maus mit synergy

Es gibt schon einige Anleitungen, wie man mit Synergy+ mehrere Computer mit eigenen Monitoren über eine Maus und Tastatur steuern kann. Ich möchte hier dennoch versuchen möglichst anschaulich zu erläutern, wie ich einen Mac (macpro) und einen Ubuntu PC (tuxpc) miteinander “verbinden” konnte.

Bei Synergy+ muss man für sich selbst definieren, welcher Computer den Client bzw. Server macht. Es gilt: Der Rechner mit Tastatur und Maus angeschlossen ist der Server. In meinem Fall:

2 Computer, 2 Bildschirme, 1 Taststur, 1 Maus, 1 Lautsprecherpaar

Bildschirm links hängt an tuxpc, Bildschirm rechts hängt am macpro. Tastatur und Maus sind am Mac angeschlossen. Der Mac soll also der Server sein. Das zur Planung, nun geht es an die Softwareinstallation.

Unter Ubuntu 9.04 ist die Installation einfach:

Das .deb Paket herunterladen und installieren per

dpkg-i <<Paketname>>

Für den Mac gibt es ein vorkompiliertes Paket (.dmg) zur grafischen Installation.

Hiernach sind die beiden synergy-Befehle synergyc und synergys im Terminal verfügbar. Synergyc ist der Client und Synergys ist der daemon/server.

Jetzt brauchen wir noch eine Konfigurationsdatei, die auf Client und Server identisch sein muss. Hier meine Beispieldatei, die sich nach meiner Umgebung (s.o.) richtet.

section: screens

macpro:

tuxpc:

end

section: links

macpro:

left = tuxpc

tuxpc:

right = macpro

end

Ich habe die Config auf beiden Rechner in etc liegen: /etc/synergy.conf

Nun muss man nur noch auf dem Server (Mac) den Dienst starten.

synergys -f -c /etc/synergy.conf -n macpro &

Jetzt verbindet man den Client auch per Kommandozeile per:

synergyc -f -n tuxpc macpro

Der Parameter -f bewirkt, dass das Programm nicht als Hintergrundprozess startet. Das ist vor allen Dingen dann hilfreich, wenn man noch Probleme beseitigen will. Dann sieht man nämlich wenigstens Fehlermeldungen. -n sorgt dafür, dass synergy nicht den hostnamen aus dem System ausliest, sondern den im Programmaufruf angegebenen verwendet.

Wenn beide Programme miteinander erfolgreich kommunizieren, steht die Funktion. Jetzt sind beide Bildschirme quasi miteinander gekoppelt. Fährt man mit dem Mauszeiger über den Bildschirmrand hinaus, so landet der Cursor auf dem Desktop des anderen Computers. Die Tastatur schickt natürlich immer die Eingaben an den Computer, wo der Mauscursor sich gerade befindet.

Mein nächstes Ziel wird sein die Audioausgabe des Ubuntu PC an den Mac zu schicken. Ich häbe nämlich nur ein Lautsprecherpaar auf dem Schreibtisch stehen und plane dies auch nicht zu ändern. So könnte ich dann den Ton von beiden Systemen auf einem Lautsprecher ausgeben. Wenn ich das geschafft habe, wird es dazu auch eine Anleitung geben.

Nachtrag vom 19.10.2009

Zunächst habe ich meine Anleitunf für Synergy2 bzw. Synergy geschrieben. Als ich aber Probleme mit Umlauten hatte stieß ich auf Synergy+, welches scheinbar noch aktiv gepflegt wird. Die letzte Version von Synergy2 ist von 2006.

Vergleich macbook 2006 mit late 2008

Ein Gerät aus der ersten Charge der macbooks von 2006 dient mir als Ausgangspunkt zum Vergleich, was sich zum aktuellen late 2008-Modell verändert hat.  Dabei möchte ich weniger auf die offensichtlichen technischen Daten zurückgreifen sondern viel mehr auf meine ganz subjektive Erfahrung mit beiden Geräten. Im folgenden werde ich i.d.R. vom alten oder weißen (2006) bzw. neuen oder unibody (late 2008 unibody) macbook sprechen.

Die Geräte im (technischen) Vergleich:
Das weiße Ur-macbook verfügt über einen 2 GHz Intel Coreduo und 2 GB RAM. Im Kontrast dazu steckt im unibody ein Core2Duo mit ebenfalls 2 GHz und  2 GB RAM. Wenn man nur diese Zahlen vergleicht könnte man dem Irrtum unterliegen, beide Geräte seien etwa gleich schnell. Das ist natürlich nicht der Fall, aber auf den Geschwindigkeitsvergleich wird in anderen Berichten genauer eingegangen.

Die Ergonomie des Gerätes hat sich in meinen Augen stark verbessert. Die Verarbeitung ist UM LÄNGEN besser geworden, obwohl selbst das Weiße einen Vergleich mit Wintel-Geräten nicht zu scheuen braucht. Das Alu-Case des unibody ist wunderschön anzusehen und in Händen zu halten, speziell wegen des massiven und sehr fein verarbeiteten Aluminium. Zum Beispiel die Löcher für das Mikrofon im Topcase sind sehr präzise und fein, ebenso die Anzeige und der Knopf für den Ladestatus des Akku.

Der ästhetische Aspekt mag Manchen eher unwichtig sein, man sollte dennoch mal einen Vergleich wagen zwischen hochwertigen Wintel-Laptops und den Apple Geräten.

Ein großer Punkt für mich ist die Geräuschentwicklung. Das weiße macbook fängt schon beim Abspielen eines youtube Video an, den Lüfter nach wenigen Minuten auf hohem Tempo laufen zu lassen.  Das unibody ist konstant leise. Bei youtube Videos oder einem Spiel kommt es fast nicht zu Lüftergeräuschen. Erst nach ca. 10-20 Minuten Cinebench fing das Alu-macbook an, ziemlich leise vor sich hin zu säuseln. Ein Segen im Vergleich zum wirklich häufig lauten Lüftergeräusch des weißen Apple Laptops.

Die Bildschirme beider Produkte spiegeln, da gibt es in meiner Empfindung keine großen Unterschiede, im Gegensatz zur Helligkeit. Soweit ich weiß, gab es im ersten macbook zu Anfang bereits in den Geräten zwei unterschiedliche Panele. In meinem Gerät ist zwar das Hellere dieser beiden, allerdings kann das absolut nicht mit dem LED-basierten konkurrieren. Wenn man in einem völlig dunkelen Raum mit dem unibody einen Video-Chat startet, so ist das überhaupt kein Problem, man dreht einfach die Helligkeit etwas nach oben.

Allein weil ein draft-n Chip die schnurlose Verbindung in das Netzwerk und Internet herstellt, ist diese im Vergleich zum g-Chip deutlich zügiger. Egal ob beim surfen oder beim Zugriff auf Dateifreigaben. Nicht nur die Übertragungsrate ist höher, sondern auch die effekte Reaktionszeit im Betriebssystem ist besser.

Die Akkulaufzeit ist m.E. gestiegen, genau Zahlen kann ich derzeit allerdings noch nicht bieten. Leider habe ich den Eindruck dass die Dauer, bis das Aggregat 100% geladen ist auch größer geworden ist. Diese Informationen allerdings nur vorläufig und mit Vorbehalt.

Eine Erwähnung Wert ist definitiv auch das neue Touchpad. Es hat keinen dedizierten Knopf mehr, vielmehr teilen sich der Klick- und der Bewegemechanisum die Fläche. Die neuen Multitouch-Gesten sind oft praktisch, aber eher für Maus-Liebhaber gedacht. Ich behaupte: Nicht jeder macuser ist ein Maus-Fetischist.
Eine für mich noch unbeantwortete Frage ist die Abnutzung der Touchpad Oberläche und die damit verbundene Abnahme des postivien Streich-Gefühls. Ein abgenutztes Touchpad kann nämlich ganz schön nervig sein. Es handelt sich ja um ein Glas-Touchpad in dem unibody, gehe als Werkstoff-Laie davon aus, dass man wohl keine Abnutzung feststellen wird (Vgl. iPhone).
Insgesamt bin ich angenehm überrascht von dem neuen Touchpad. Es ist sehr groß (ca. +30 %), man kann sehr angenehm und präzise die Maus steuern. insgesamt auch wegen die neuen Multitouch-Gesten ein klarer Schritt nach Vorne.

Die maximale Lautstärke des alten macbooks ist wirklich etwas gering geraten. Wenn man nur leichte Umgebungsgeräusche hat, so kann man akkustisch kaum noch etwas verstehen. Das unibody ist deutlich besser. Die Lautsprecher scheinen irgendwie durch die Tastatur den Schall zu verbreiten, jedenfalls ist die maximale Lautstärke deutlich höher. Die Klangqualität ist nicht übel, reicht auch für ein wenig Musik-Genuss, aber kann selbstverständlich nicht mit richtigen Aktivboxen mithalten.

Ob einem der Aufpreis für das unibody mit 2,4 GHz (+400 MHz), 250 GB (+90 GB) und der hintergrundbeleuchteten Tastatur Wert ist, muss jeder selbst entscheiden. Meines Erachtens ist jedoch das Tastatur-Feature das größte Pro.

Als Fazit kann kann ich sagen, dass die Ergonomie klar zugenommen hat. Es wird häufig bemängelt das unibody habe keinen Firewire Anschluss und der Adapter für den großen DVI-Adapter ist sehr teuer. Bei einem solch gelungenem Gerät geraten solche Fakten jedoch schnell in den Hintergrund.

Neues Mac Pro Gehäuse 2009?

Das Gehäuse des heutigen Mac Pro von Apple ist bereits gut 5 Jahre alt. Es wurde das erste mal 2003 beim damaligen Power Mac eingesetzt (PowerPC). Das Design war ebenso aus kosmetischer wie aus thermischer Sicht eine kleine Revolution.

Da Apple nicht an Standards wie ATX oder BTX gebunden war und ist, konnte man ganz gezielt den Wärmefluss im Gehäuse beeinflussen, indem man das Gehäuse zunächst in verschiedene Kammern einteilte. Gerade beim Power Macintosh oder Mac Pro eine ganze wichtige Angelegenheit, um das System mögilchst leise und dennoch kühl zu halten. In diesen System stecken nämlich so ziemlich die schnellsten Prozessoren, die der Markt bietet.

Ich rechne in diesem Jahr entweder mit einem neuen Gehäuse für den Mac Pro oder gar mit einem neuem Modell, welches kleiner als der Mac Pro ist, dennoch einfach erweitert werden kann. Man könnte das System einfach nur “Mac” nennen, was ich aber für äußerst unwahrscheinlich halte.

Musik im iTunes Store ohne Kopierschutz

Schon die iTunes Plus Einführung war ein großer Schritt in der bisher relativ kurzen Geschichte des iTunes Store (fka iTunes Music Store). Im Gegensatz zu den übrigen Musik Titeln war nämlich bei den iTunes Plus Titeln kein Kopierschutz eingebaut, der die Handhabung stark verändert und auch den Benutzerkomfort einschränkt. Der FairPlay getaufte Schutz setzt auf den AAC Codec auf, den alle Musiktiteln im Online Store von Apple einsetzen.

Mit der Macworld in San Francisco im Januar 2009 verkündet Apple, dass sie Schritt für Schritt das FairPlay Element aus Ihren Shop entfernen wollen. Noch sind lange nicht alle Titel Kopierschutzbefreit. Die 4 größten Plattenlabels: Warner Music Group und EMI, Sony BMG und die Universal Music Group lassen werden Ihre Titel über den iTunes Store künftig ohne Kopierschutzmaßnahmen anbieten.

Das ist für den Kunden eine herausragende Verbesserung, denn hierdurch lässt sich mit gekauften Titeln genau so umgehen, wie mit z.B. mp3-Dateien, die man selbst von der eigenen Audio CD erstellt hat. Man kopiert sie wohin man will, von der einen Festplatte zur Anderen, vom Server auf die externe Festplatte, aufs Handy und wieder zurück. All das war bei FairPlay stark eingeschränkt. Es soll sogar teilweise Kunden gegeben haben, die ihre mit Kopierschutz versehenen Musiktitel auf CD gebrannt haben und sie hinterher wieder davon gerippt haben, um den lästigen Kopierschutz loszuwerden. Das alleine verdeutlicht schon, in welcher traurigen Lage sich die Kundschaft befunden hat. So eine Material- und Zeitverschwendung gehört jetzt glücklicherweise der Vergangenheit an.

Die Musikstücke ändern sich mit dem wegfallenden DRM jetzt aber auch ein wenig im Preis. So kosten Titel nun nicht mehr einheitliche 0,99 €, sondern entweder 0,69 €, 0,99 € oder 1,29 €. Bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass die Kundschaft hierauf positiv reagiert und nun mehr Musik kauft, ich für meinen Teil werde nun in einem deutlich größeren Umfang auf die Dienste des iTunes Store zurückgreifen.

Apple Aktie auf Erholungskurs?

Nachdem sich zwischen dem 10. bis 13. September eine Erholung des Apple Aktienkurses andeutete ist der Kurs heute erneut kurz vor Börsenschluß (Wallstreet) innerhalb von 2 Stunden um 7 Punkte geklettert. Von Mitte August 2008 bis zum 07. Oktober 2008 ist der Kurs deutlich um satte 91 Punkte gefallen, was etwa einem Verlust von 50% entspricht.

Obwohl Apple seit 2004 fast ausschliesslich positive Geschäftsmeldungen herausgibt, wird das im Handel nicht entsprechend honoriert. Das Papier ist IMHO aktuell deutlich unterbewertet, was auf Grund der Finanzkrise sicherlich auch auf andere Firmen zutrifft.

Die Produkte im Portofolio erachte ich für so gut und (bisher) erfolgreich, dass ich mutig mit einem Anstieg auf mindestens 200 Punkte in spätestens 2 Jahren rechne. Es gibt zudem regelämssig Andeutungen auf neue, interessante Produkte. Tatsächlich wurden bis Oktober 2008 bereits über 10 Millionen iPhones verkauft. Nicht nur diese Zahlen übertreffen die der Spekulanten deutlich.