Mountain leihen Diktieren

Unkorrigiert:

Zunächst einmal die um korrigierte Fassung dieses Textes. Um ein Gefühl dafür zu bekommen wie die neue Diktierefunktion im online funktioniert, ist es hilfreich wichtige wo Ausgabe einmal anzusehen.

Korrigiert:

Zunächst einmal die unkorrigierte Fassung dieses Textes. Um ein Gefühl dafür zu bekommen wie die neue Diktierefunktion in Mountain Lion funktioniert, ist es hilfreich sich die Rohausgabe einmal anzusehen.

Ich fahre nun in einer rein korrigierten Fassungen fort:

Die Diktierefunktion bei Mountain Lion bereitet grundsätzlich großen Spaß. Auch wenn die Spracherkennung oft sehr gut funktioniert, gibt es immer wieder Stellen an denen Verbesserungsbedarf besteht.

Hier der Versuch einmal zusammenzufassen was mir nicht so gut an der Diktierefunktion gefällt:

  • Man kann in der Regel nur kürzere Sätze erkennen lassen keine großen zusammenhängenden Blöcke.
  • Leider kommt es (zumindest zur Zeit) zu sporadischen Aussetzer in der Erkennung. Der Dienst scheint minutenweise auszusetzen.
  • Eingaben die nicht verstanden wurden können nicht erneut übertragen werden zur erneuten Berechnung.
  • Dadurch dass die Berechnungen nicht auf dem eigenen System stattfindet, ist eine Konstante Internetverbindung Voraussetzung.
  • Vermutlich ebenfalls dadurch dass die Berechnungen auf Servern im Internet geschieht, entsteht eine große Verzögerung.  Diese Verzögerung ist so groß das die Software sich nicht zur Bedienung des Computers eignet.
  • Leider scheint die Software nicht die großen Lerneffekte zu erzielen für sich, wie es auf der Apple Webseite versprochen wird.
  • Manche Sonderzeichen wie zum Beispiel ein Zeilenumbruch wird von der Software nicht erkannt.
  • Zur Bedienung des Computers würde sich Spracheingabe hingegen sowieso nur sehr bedingt eignen.
  • Satzzeichen muss man grundsätzlich selber ein sprechen. Wo z.B. ein Komma hingehört scheint die Diktierefunktion nicht zu wissen.

Was mir an der Software positiv auffällt:

 

  • Sie bereitet großen Spaß und erleichtert die Eingabe von Text.
  • Für mich persönlich ist es eine neue Erfahrung in der Umgangsweise mit dem Computer.
  • Sie kommt kostenlos mit dem Betriebssystem.
  • Sie beherrscht auch die Erkennung verschiedener Sonderzeichen.
  • Zumindest für die deutsche Sprache scheint die Software relativ gut die Groß und Kleinschreibung zu beherrschen.
  • Ab und an gibt es auch sehr positive Überraschungen darüber, dass die Software auch schlecht ausgesprochene Wörter manchmal ganz gut versteht.
  • Die Software scheint ganz gut fremdsprachige Wörter mit einbinden zu können. Die in Deutschland sehr weit verbreiteten Anglizismen werden oft erkannt. Ist das nicht cool?
  • Man kann tatsächlich überall etwas diktieren wo man Text eingeben kann, sogar zum Beispiel im Terminal.

Apple’s Future (without Steve Jobs)

Gosh I knew it. In the mid 90ies I was one of those young but very passioned  kids for whom playing with technology was one of the most exciting things to do. There were days  I thought for myself: “Lord, why does there have to be so many windows machines”. For me even Mac OS 7  felt much more easy and smooth and even more pretty than Windows. Back at those days Apple felt for me like a special company that puts a little extra something into their products (spirit). Unfortunately I somehow was the only one in my  whole neighbourhood who felt that way. No matter who I spoke with, everybody was using Windows, mostly ’95 or ’98. I was a Mac loner.

Today it is completely different. Apple have become the most valuable company of the world (March 2012)  and on every corner I notice people pulling shiny iPhones out of their pockets. That feels really weird to me since I am somehow still used to being quite alone with my Macbook. But that’s just not true any more. Even though in the USA Macs have always had bigger market share, in Germany it seems like everybody just want to have Apple products as well lately. It pisses me a bit off, because some people seem to be brainwashed to me. They do not seem to be trying to find the best mobile phone for themselves. They just hear from all around that iPhones are absolutely fancy and they just function so good. That may actually be true, but HOW DO THEY KNOW? They are just overhearing what people tend to believe. Everybody loves their own product decision. That attitude pisses me off big time.

The Revolution has ended

Let’s try to sum up what Apple’s most important inventions were in the last ~10 years.

  • iPod
  • iTunes (Music) Store
  • iPhone
  • iPad
  • App Store

Especially the iPhone and the iPad have been revolutionary products at which most of the press laughed when they were introduced. I never doubted any of those products from the beginning.

What I doubt is the following:

What will Apple be doing in the next 10+ years? I’m really quite sure. They will not get even close to the above products. How do I know that? Because

Steve Jobs is dead.

Steve Jobs was a special figure. That I already realized during the 90ies, even though he was not with Apple during that time. In my opinion Apple’s success was deeply correlated to Jobs being the CEO until 1985 and between 1996 and 2011. But it is of course not only him. Jony Ive for example has also been a reason for me to buy Apple Products since his beautiful designs were just extraordinary and unmatched up until today. In the end without Jobs, Apple is like Argentina without Maradona or the Chicago Bulls without Michael Jordan. They might still be very good, but the most important part is just missing. Without Jobs I really think Apple would not have become what it is today. And without Jobs, Apple will not stay, what it is today. A good example is the new iPad. Firstly, what is with the marketing? Couldn’t they invent a more ambiguous name for me to google? Secondly the new iPad is nothing more than a technological successor.
Jobs will definitely have told Cook where to go, what direction to take and where not to go. But the further Jobs day of death reaches away, the further Apple will leave Jobs very original path.

Prevision

I predict that Apple is going to try to make their Macs much more like iPads. The next Macbook Pros  will be the first without optical drives (after the Macbook Air leading the way). I’m quite sure that in 2013 you will not be able to buy an Apple laptop with an optical drive any more. That will be  just the very first step. Secondly the hardware interfaces will shrink significantly. That I think is one of the most important goals for Apple in hardware engineering. They want their products to become smaller, very badly. This actually depends very much on the success of Thunderbolt. It is able of replacing every existing interface laptops have today (power supply excluded). Here is a list of the interfaces that can be spared through Thunderbolt:

  • VGA / DVI / (Mini-)DP / HDMI
  • USB 2.0 / USB 3.0 / Firewire 400 / Firewire 800
  • Ethernet

Together with a thunderbolt docking bay (which Belkin already introduced) you could also spare Ethernet and audio interfaces. I am really quite sure that Apple will even be trying to replace those over aged audio jacks.  So what will be left? Nothing but a power supply interface and one or maybe two Thunderbolt interfaces. This leads to much smaller devices, because one of the main reasons Laptops are as big as they still are today, is the amount and size of the interfaces. Take a look at Macbook Air’s Motherboard. It’s incredibly small. I am really quite sure that Apple is going to make all their products that way. Unfortunately Thunderbolt is not really a success, even though I think it’s the most important interface since the introduction of USB in the late 90ies. When it comes to universalism, USB is so fucking non-universal  compared to Thunderbolt.

After changing the Hardware fundamentally they will try to change the Operating System in a way it will become more and more bland to professional users. The first OS that went into that direction was Lion (10.7). Instead of offering powerful products it will instead be even more user friendly products. User convenience and professionalism do not tend to blend very well.

That is what I am deeply worried about, since I consider myself a professional user and that’s why I began a transit from OS X to Linux after ages of being an excited Macintosh user. My desktop already runs Xubuntu and when there will be fully functional GPU drivers for mobile PCs, OS X will also vanish from my laptop as well.

Customer Loyalty

That is what Apple always have been good at. Why? Because of the spirit! There’s still the spirit and I do not expect it to disappear any time soon. But there is actually the following problem, what is at the same time one of Apple’s biggest advantages. It’s how all their products interact. They are so tightly teared together that it’s a real pleasure when you use Apple products only. If you really want the whole joy, you better use a Mac, an iPhone, maybe an iPad, an Apple TV and of course iCloud.

That sounds just nice. Where is the problem dude?

The problem actually is that the user tends to feel patronized. That is also one of the main reasons why I did not to choose the Apple way. I do not want my Music, Movies and TV Shows to be spread to all my devices through a flimsy cloud. Even though it means a great deal of user convenience I simply want to preserve full control over where my data is stored and over who is able of accessing or manipulating it.

What I want is open standards. I would like a TV by Samsung, maybe a cellphone by Motorola and a Computer by Dell. My Operating system and the Application I use for managing my (multimedia) files I really want to choose all by myself and individually. When Apple introduced facetime in 2010 they announced it as an open standard. Good Luck finding that pretended open information. Good luck trying to make a video call from your iPhone to an Android device or even a non-Apple computer.

MacOS X Lion Umlaute im Netzwerk

Unter MacOS X Snow Leopard war ich noch gezwungen übers Netzwerk per SMB auf meine Dateien zuzugreifen, da es bei Dateien mit Umlauten oder auch anderen Sonderzeichen Probleme gab bei NFS oder AFP (netatalk).
Nachdem ich nun jetzt auf Lion umgestiegen bin gibt es diese Probleme auch beim Zugriff auf Windows Freigaben. Apple hat nämlich im Unterbau ganz schön gewütet und SAMBA durch das proprietäre smbx ersetzt. Dies scheint hier und da ein paar Erweiterungen zu bieten (DFS, SMB 2.0, Performance) allerdings gibt es auch große Probleme:

Beim Zugriff auf Dateien mit Sonderzeichen gibt es erhebliche Probleme. Dateien werden nicht geöffnet oder kopiert. Umbenennen oder löschen ist gar unmöglich.

Wer also intensiv auf Freigaben übers Netzwerk zugreift, die nicht von einem Mac Server mit AFP angeliefert werden, dem rate ich solange von Lion ab, bis Apple hier nachgebessert hat. Siehe hierzu auch:
Lion (My) Missing Features.

Soundcloud Client für Mac

Unter Snow Leopard hab ich neuerdings Raindrop (Preis: 0 €) von Robert Böhnke laufen und dem iPad den ofiziellen Soundcloud Client (Preis: 0,79 €).
Es ist einfach eine wunderbare Erfahrung aus einer globalen Musikdatenbank immer und überall alles abspielen zu können.
Leider sehe ich das Manko z.B. unterwegs per UMTS… Da ist die Verbindung leider zumeist nicht ausreichend.
Deswegen sollte man etwa ähnlich wie bei Quicktime weitergehende Parameter zum Puffern der Daten haben. Speziell da muss der Soundloud Client für iPad & Co. besser werden.

Debian als performanter Fileserver für OS X Clients

Lange Zeit habe ich auf Samba als Fileserver für Mac und Linux Clients gesetzt.
Zwischen Linux und Linux ist NFS allerdings besser.
NFS für OS X hab ich leider nie richtig zum laufen bekommen.

Zusammen mit Debian Squeeze testing und der Anleitung (siehe Unten) hab ich es aber jetzt hinbekommen einen netatalk Fileserver unter Linux aufzusetzen, der bislang sehr gut funktioniert.
Als Bonus sind Time Machine Sicherung auf dem Server kinderleicht möglich. Außerdem mit Hilfe von avahi wird der Server auch automatisch bekannt gegeben. Der Client denkt dabei es handele sich bei dem Server um einen XServe.
Im Vergleich schaffe ich lesend auf dem gleichen Server und den gleichen Platten mit Samba ca. 30-35 MB/s. Bei netatalk sind es maximal 70-80 MB/s über Gigabit Ethernet.

Hoffentlich auf Nimmerwiedersehen Samba.

-> Anleitung <-
-> Probleme <-
-> Zusätzliche Infos (englisch)<-

Serverdaten:
– Debian Squeeze testing frozen Code Aug 2010
– AMD X4 9950 Black Edition 4 x 2,66 GHz
– 3 x 1 TB als Software RAID5
– LVM2 auf dem RAID5
– XEN 4.0rc5 über apt
– Fileserver PV domU Debian Squeeze
– Systemplatten der domUs nicht auf RAID, sondern auf eigener Platte auch LVM2.

Neues Mac Pro Gehäuse 2009?

Das Gehäuse des heutigen Mac Pro von Apple ist bereits gut 5 Jahre alt. Es wurde das erste mal 2003 beim damaligen Power Mac eingesetzt (PowerPC). Das Design war ebenso aus kosmetischer wie aus thermischer Sicht eine kleine Revolution.

Da Apple nicht an Standards wie ATX oder BTX gebunden war und ist, konnte man ganz gezielt den Wärmefluss im Gehäuse beeinflussen, indem man das Gehäuse zunächst in verschiedene Kammern einteilte. Gerade beim Power Macintosh oder Mac Pro eine ganze wichtige Angelegenheit, um das System mögilchst leise und dennoch kühl zu halten. In diesen System stecken nämlich so ziemlich die schnellsten Prozessoren, die der Markt bietet.

Ich rechne in diesem Jahr entweder mit einem neuen Gehäuse für den Mac Pro oder gar mit einem neuem Modell, welches kleiner als der Mac Pro ist, dennoch einfach erweitert werden kann. Man könnte das System einfach nur “Mac” nennen, was ich aber für äußerst unwahrscheinlich halte.

Verschmelzung Text mit Audio

Ein getippter Text am Computer kann ruhig mal ein paar Tausend Seiten lang sein. Wenn man nach speziellen Wörtern sucht, findet man diese über die Suchfunktion umgehend. Was mache ich bei Audiodateien? Nichts!

Schön wäre es, wenn man mit vernünftiger Speech Recognition / Spracherkennung Software Aufnahmen auf eine Diktiergerät zum Beispiel automatisch in digitalen Text umwandeln könnte. Das wäre auch für den Kalender und den Aufgabenplaner hilfreich. Schön alles synchronisiert mit dem Handy / PDA (Audio, Video, Texte, alles).

Bei Hörbüchern oder auch Hörspielen wäre jetzt eine Volltextsuche schon technisch einfach machbar.
Man integriert in das Programm / Gerät zum Abspielen diese Volltextsuchfunktion fest.

Nicht nur zur Suche wäre das sinnvoll, ebenso eine Verknüpfung von Liedtexten (lyrics) wäre hilfreich. Selbst wenn man manchmal nicht mitsingen möchte, mitlesen ist äußerst erwünscht. So lernt man den Text und die verrückten Fans in den USA und sonstwo lernen Deutsch beim Hören von Tokio Hotel. Man könnte ähnlich bei DVDs auch sofort eine Übersetzung mit anbieten. Das wäreaber auch gefährlich. Eine Jugendschutz-Funktion wäre notwendig.

Audio-Dokumente haben ja bereits “tags” um Subinformationen abzulegen. Je mehr Kategorien an Informationen für bestimmte Dateien oder Dateitypen zur Verfügung stehen, desto leichter lassen sie sich automatisiert (vor)sortieren (siehe iTunes Konzept).

Die (Musik-)Industrie hat sicher nur Angst um Ihre Texte. Geistiges Eigentum usw. Die Möglichkeit etwas kopieren zu können ist für einige auf diesem Planeten die Hölle auf Erden. Ich wette bevor wir von der Musikindustrie tolle Features geboten bekommen, erhalten wir lieber immer mehr und immer moderne sog. “Schutzmechanismen”.

Statt den Käufer als Raubkopierer zu sehen, was der Kopierschutz implizit vorwirft, könnte man auf Anreize setzen, auf Funktionen die die Benutzung wesentlich angenehmer gestalten würden.

Wann ist der iTunes Shop endlich komplett mit Plus-Dienst, d.h. ohne Kopierschutz. Ich melde mich schonmal, dass ich dann definitiv mehr kaufen würde.

Wer will Firewire am Macbook?

Auf lange Sicht ist es sinnvoller Firewire weg zu lassen. Ich halte es für ein riesiges Eingeständnis seitens Apple. Das letzte große Eingeständnis dieser Sorte war der Switch auf Intel. Wie sehr haben die Leute damals geschimpft: “Das ist der Untergang von Apple. PPC ist klar besser als jeder Intel und AMD.”

Ehrlich gesagt hab ich erst seit der Veröffentlichung der Umstellungspläne auf Intel, angefangen in Erwägung zu ziehen, dass nicht alles immer der Wahreit eintprach/entspricht, was da von Apple durch die Marketing-Rohre geblasen kam (PPC schneller als Intel? Am Anfang mag das gestimmt haben, RISC <-> CISC).

Motto: Alles was ich benutze, bin, mache, habe ist eh das Geilste.
“Das ist der bessere Computer”, “Das ist der bessere Fußballverein”, … Wer erlaubt sich ein Urteil, welches das eigene Urteilsvermögen nicht austrickst?

Dieses ganze Geheule in Foren nervt total. “Buuuhh, ich will Firewire!” Langfristig gesehen macht die jetzige “Trennung” Sinn!

Genauso wie es Leute gibt, die überschwänglich Apple lieben Leute, gibt es die böswilligen Apple Schlechtmacher.

Zugegeben, Firewire 800 ist klar besser als USB 2.0, aber ein neuer USB Standard ist eh bereits überfällig, speziell bei den heutigen Transferraten von externen Massenspeichern. Bleibt abzuwarten, welcher Standard sich durchsetzen wird. Da es bei Windows – Apple momentan aber etwa 90:10 (%) steht wird man von USB 3.0 ausgehen müssen.

Im Endeffekt ist es doch wesentlich sinnvoller nur auf einen Standard zu setzen. Gibt es einen vernünftigen universellen Bus, dann braucht man kein eSata, dann braucht man auch kein Firewire. Der Target Mode ist IMHO das einzige Vermissenswerte.

Übrigens: Ich find es viel schlimmer, dass nur 2 USB Ports an den mobilen Geräten sind. Trotzdem liebe ich die Kisten. So wunderschöne Geräte hat der Markt noch nicht gesehen. Bravo dem Designer!